Zeit bis zur Erschöpfung bei Auftreten von Lactatakkumulation im Blut bei Läufern mit unterschiedlichen athletischen Fähigkeiten

Revista Brasileira de Medicina do Esporte

Die nachstehenden Zeilen sind eine Zusammenfassung des Artikels  “Zeit bis zur Erschöpfung bei Auftreten von Lactatakkumulation im Blut bei Läufern mit unterschiedlichen athletischen Fähigkeiten“ dessen Originaltitel  “Time To Exhaustion At The Onset Of Blood Lactate Accumulation In Runners With Different Athletic Abilityin englischer Sprache von Jordan Santos-Concejero, Cristina Granados, Jon Irazusta, Iraia Bidaurrazaga-Letona, Jon Zabala-Lili und Susana Gil verfasst  und in der Revista Brasileira de Medicina do Esporte – Vol. 19, No 4 – Jul/Aug, 2013 veröffentlicht wurde.

[quote_box align=“left“]

Ziel: Beschreibung der physiologischen Reaktionen auf die Geschwindigkeit von Läufern mit unterschiedlichen athletischen Fähigkeiten bei Auftreten von Lactat im Blut (VOBLA) und die Feststellung, ob 4 mmol·L-1 die gleiche relative Belastungsintensität für jeden Läufer darstellt.

Methoden: Elf trainierte und zwölf gut trainierte Läufer führten jeweils zwei Tests auf einem Laufband durch: zuerst einen maximal inkrementellen Test zur Berechnung der VOBLA (Test 1) und dann noch einen zweiten mit der entsprechenden VOBLA bis zur Erschöpfung (Test 2). Der Gasaustausch und die Herzrate (HR) wurden kontinuierlich gemessen und als Prozentsatz der Zeit bis zur Erschöpfung in Test 2 (TET2) aufgezeichnet. Die Geschwindigkeit der individuellen Lactatschwelle (VLT) und Lactatkonzentration ([La-1]LT) wurden gemäß der D-max-Methode berechnet.

Ergebnisse: VOBLA und VLT waren höher bei gut trainierten Läufern (P <0,001). [La-1]LT  betrug <4 mmol·L-1 bei gut trainierten Läufern (P <0,001), aber nicht bei trainierten Läufern. Gut trainierte Läufer waren schneller bei VOBLA als bei VLT (P<0.001). Gut trainierte Läufer liefen einen kürzeren TET2 als trainierte Läufer (P <0,05). Außerdem hatten gut trainierte Läufer eine höhere Atemfrequenz bei 50, 80 und 90% der TET2  und einer VO2 bei 20-100% der TET2 (P<0.05). TET2 war umgekehrt  korreliert (P <0,01) mit VOBLA und positiv korreliert mit der persönlichen Bestzeit bei 10 Kilometern (P <0,01). VOBLA war positiv mit dem % VO2max in Test 2 (P<0.01) korreliert. Der Standardwert für die Lactatkonzentration im Blut (4 mmol·L-1) scheint für Läufer unterschiedlicher athletischer Fähigkeiten eine andere Trainingsintensität darzustellen.

Schlussfolgerung: VOBLA ist möglicherweise nicht zutreffend zur Programmierung von Lauftrainingseinheiten oder zur Durchführung einer Evaluierung der aeroben Kapazität.[/quote_box]

 

Klicken Sie hier zum Herunterladen des vollständigen Artikels: Time To Exhaustion At The Onset Of Blood Lactate Accumulation In Runners With Different Athletic Ability