Eine 2-Stunden-Laktat-Clearance prognostiziert ein negatives Ergebnis bei Patienten mit kardiorespiratorischer Insuffizienz

Eine 2-Stunden-Laktat-Clearance prognostiziert ein negatives Ergebnis bei Patienten mit kardiorespiratorischer Insuffizienz

Die nachstehenden Zeilen sind eine Zusammenfassung des Artikels mit dem Titel “Eine 2-Stunden-Laktat-Clearance prognostiziert ein negatives Ergebnis bei Patienten mit kardiorespiratorischer Insuffizienz“, dessen Originaltitel “Two-Hour Lactate Clearance Predicts Negative Outcome in Patients with Cardiorespiratory Insufficiency” in englischer Sprache von Sean Scott, Vittorio Antonaglia, Giovanna Guiotto, Fiorella Paladino und Fernando Schiraldi verfasst und in Hindawi Publishing Corporation, Critical Care Research and Practice, Volumen 2010, Artikel ID 917053, 6 Seiten, doi:10.1155/2010/917053 veröffentlicht wurde.

Ziel: Bewertung der 2-Stunden-Lactat-Clearance als prognostischer Marker bei akuter kardiorespiratorischer Insuffizienz.

Aufbau: Prospektive Beobachtungsstudie.

Kontext: Notaufnahme und 16 Klinikbetten in der Überwachungsstation.

Methode und wichtigste Ergebnisse: Prospektiv wurden 95 aufeinander folgende Klinikeinweisungen aufgrund akuter kardiorespiratorischer Insuffizienz in der Notaufnahme eingetragen. Die arterielle Lactatkonzentration wurde bei ihrer Ankunft in der Notaufnahme und 1, 2, 6 und 24 Stunden später ausgewertet. Der Prognosewert der 2-Stunden-Lactat-Clearance wurde durch die als Krankenhaus-Mortalität oder endotrachealer Intubationsbedarf definierten negativen Ergebnisse bewertet, verglichen mit den als Entlassung oder Verlegung auf eine allgemeinmedizinische Abteilung definierten positiven Ergebnissen. Die logistischen Regressions- und ROC-Kurven offenbarten, dass eine 2-Stunden-Lactat-Clearance von <15% ein deutlicher Indikator negativer Ergebnisse war (P<.0001), bei einer Sensibilität von 86% (95%C I = 67%–95%) und einer Spezifität von (95%C I = 8 2%–96%). Der positive Prognosewert lag bei  80% (95%C I = 61%–92%) und der negative bei  92% (95%C I = 84%–98%).

Schlußfolgerungen: Die systematische Überwachung der 2-Stunden-Lactat-Clearance kann dazu genutzt werden, Patienten mit hohem Risiko negativer Ergebnisse zu identifizieren und eventuell eine aggressivere Therapie anzuwenden. Ebenso wichtig ist, dass eine 2-Stunden-Lactat-Clearance von > 15% ein großer Indikator positiver Ergebnisse ist und das Vertrauen der Ärzte in ihren therapeutischen Ansatz bestärkt.

 

Klicken Sie hier, um den vollständigen Artikel in englischer Sprache herunterzuladen:
Two-Hour Lactate Clearance Predicts Negative Outcome in Patients with Cardiorespiratory Insufficiency